freedom to god's people

Posts Tagged ‘jesaja

das gute ist der feind des besten

with one comment

Was soll mir die Menge eurer Opfer?, spricht der HERR. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir – wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! Meine Seele ist Feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin’s müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut. Wascht euch, reinigt euch, tut eure bösen Taten aus meinen Augen, lasst ab vom Bösen! Lernt Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schafft den Waisen Recht, führt der Witwen Sache!
Jes 1,11-17

gewöhnlich lesen wir diesen text wie unter der überschrift der lutherübersetzung zu Amos 5,21, der ganz ähnlich lautet: der äußerliche gottesdienst tut’s nicht. will heißen kümmert euch zuerst um eure herzenshaltung und dann könnt ihr auch ordentlich opfer bringen. so gelesen lautet die frage eher „wie können wir angemessen opfern“ als „sollen wir überhaupt opfern“. denn alles, was der prophet hier aufzählt, sind doch dinge die gott seinem volk sehr detailliert aufgetragen hat: die verschiedenen opfer zu verschiedenen anlässen und der kalender der jahresfeste, die jeweils an einen anderen anlass auf dem weg gottes mit seinem volk erinnern sollen. das sind grundfesten der beziehung israels zu seinem gott.

aber ich will den text anders lesen. denn nirgendwo kann ich erkennen, das hier geschrieben ist: tut erst dies und das und dann könnt ihr wieder… hier steht: „Tut nicht mehr!“ „gebt alles auf, was ich euch geboten habe, gebt eure vorstellung von gottesbeziehung auf, die ich, gott euch beigebracht habe. tut nicht, was ich euch gesagt habe. wendet euch ab von mir und wendet euch den ausgestoßenen und unterdrückten zu!“ das ist starker tobak. gottes gebote, und solche waren die opfer und die feste, zu missachten, um umso mehr gehorsam zu sein, das kann in unserem denken nicht zusammen kommen. deshalb bleiben wir lieber bei der herkömmlichen lektüre und lesen etwas über einstellung, motivation und herzenshaltung darin. und dennoch: hier stehen sich zwei handlungen gegenüber, die im kontext des abschnitts gegeneinander gestellt werden.

was wenn gott uns so anredet? sind wir bereit, unsere vorstellung von gottesbeziehung, ja – in unserer vorstellung – gott selbst aufzugeben, um das zu tun, was er von uns fordert? was wenn die stimme des propheten an uns ergeht und sagt: „Hört auf lobpreis zu machen, hört auf zu beten, ich will nicht mehr, dass ihr gemeinschaft habt, will nicht, dass ihr meine gegenwart sucht, ihr sollt hinausgehen und euch um die unterdrückten und benachteiligten vor eurer haustür kümmern!“ sind wir bereit, auf sein wort hin alles hinter uns zu lassen und das zu tun? sind wir bereit, das gute zu lassen, um das beste zu tun, wenn es die situation, nein, wenn gott es fordert?

Advertisements

Written by Henni

9. Dezember 2008 at 21:35

Veröffentlicht in theologie

Tagged with , , ,

shekina

leave a comment »

Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.
Jes 57,15

drei orte nennt der prophet hier, an denen gott wohnt, also gegenwärtig ist: den himmel, den tempel und die menschen, die leiden ertragen müssen. dass gott im himmel wohnt, also außerhalb der schöpfung und allem, was wir als existent kennen, sind wir gewohnt zu denken. das war auch das gottesbild antiker philosophie: ein gott der außerhalb seiner schöpfung und im strengen sinne jenseits ihrer wohnt. gott ist hier absolut unzugänglich, da die schöpfung keinen zugriff auf das außerhalb haben kann. dass gott im heiligtum, also im allerheiligsten des tempels in jerusalem, wohnt, war wiederum den juden selbstverständlich. soweit also nichts neues, kaum prophetisch zu nennen. hier handelt es sich um einen raum, der zwar innerhalb der schöpfung sich befindet, aber doch innerhalb ihrer einen sonderstatus einnimmt. denn betreten werden durfte er neu zu einem bestimmten zeitpunkt vom hohepriester unter beachtung strengster vorkehrungen. schon diese art von zugänglichkeit wäre der philosophie zu viel gewesen.

das dritte allerdings ist beiden denkschulen absolut fremd: ein gott, der mitten unter seinen geschöpfen wohnt. noch dazu unter denen, die sich durch irgendeine art von gebrechen vom mainstream der gesellschaft unterscheiden. ein gott in nächster nähe zu seiner schöpfung, noch dazu zu „fehlerhaften“ elementen davon. und doch stehen alle drei „wohnorte“ hier in völliger parallelität. an allen drei orten ist der ort, an dem gott völlig gegenwärtig ist. nur das der dritte jeder üblichen vorstellung von heiligkeit entbehrt

sicher war das ein hartes wort zu seiner zeit, dass die vorstellungskraft der zuhörer damals arg strapazierte. aber wie geht es uns damit? sind wir sind nicht auch geneigt, gott an den orten zu vermuten, die eine gewisse geistliche athmosphäre haben, an denen seinen name ausdrücklich genannt wird, die einzig ihm gewidmet sind? erwarten wir ihn wirklich im penner in der stadtmitte? der seinen namen vielleicht kennt, aber niemals benutzen würde? der ihn sich von uns auch nicht sagen lassen würde?

und doch… genau da sagt gott, dass er wohnen will. und wo er wohnt, können wir ihm begegnen. Lasst uns das ernst nehmen!

Written by Henni

27. November 2008 at 22:27

Veröffentlicht in theologie

Tagged with , ,