freedom to god's people

Posts Tagged ‘beziehung

ringelpiez

with 4 comments

sprach: „ich liebe dich!“.

austin sagt: ein performativer sprachakt, und ist er erst getan, ist das, was er sagt auch hergestellt: die liebe. jedenfalls, wenn auf den akt die erwartete re-akt-ion folgt. sagt die konvention.

sprach: „ich liebe dich!“ … spricht: „ich liebe dich auch!“

von nun an sei beziehung, sei verbindung, zwei menschen, die aussprachen, was sie fühlen und nun darin verbunden sind. und nun? was folgt?

folgt nun:

sprach: „ich liebe dich!“ … spricht: „ich liebe dich auch!“
sprach: „ich liebe dich!“ … spricht: „ich liebe dich auch!
„sprach: „weißt du, das ich dich liebe?“… spricht: „ja, ich weiß, dass du mich liebst!
„sprach: „ich liebe dich!“ … spricht: „ich liebe dich auch!“
„ich liebe dich!“ … „ich liebe dich auch!“
„ich liebe dich sehr!“ … „ich liebe dich noch viel mehr!“

und so lebten sie glücklich bis ans ende ihrer tage… oder bis sie sich vor lauter drehen um sich selbst vor die füße kotzten.

austin sagt: der sprachakt stellt die beziehung her. wir wissen: bleibt es dort stehen, verharrt die beziehung im gerade-geworden-sein. bis ans ende ihrer tage. nancy schreibt: „closing in of the horizon“

was folgen sollte:

kraft schöpfen
kraft geben
los gehen
raum geben
zurückkehren
zusammen gehen
aufeinander warten
weitergehen
vermissen
wiedersehen

beziehung die sich immer nur auf sich selbst bezieht, immer nur sich ihrer selbst versichert, dreht sich im kreis und bohrt sich immer mehr in den boden, wird unterirdisch. beziehung, die nicht freisetzt, aus ihr heraus loszugehen, zu handeln, zu handeln, zu berichten, schließt unseren gesichtskreis, lässt uns im tunnel blicken, taumelnd gehen, stille stehen

sang: „ich liebe dich, herr!“

francke oder wer auch immer sagt: das ist bekehrung, und ist sie erst geschafft, treten wir ins ewige leben ein. über die reaktion können wir uns gewiss genug sein.

sparen wir uns die redundanz, hören wir stattdessen ein lobpreislied.

wie haben nun: kraft, identität, einen ursprung und eine heimat. wo bleibt das, was folgen sollte? hinausgehen, losgehen, handeln, nachhause kommen, die welt verändern (verdammt noch mal), LEBEN

lassen wir die bekehrung nicht hinter, aber unter uns! stellen wir uns auf sie, verharren kurz… und gehen los. lassen sie dort, wo sie hingehört: unter uns, an die basis. aber drehen wir uns nicht um sie, bis sie vor unserer kotze stinkt.

sie ist sicher, die reaktion ist versprechen, ewiges versprechen, gehaltenes versprechen!

warum müssen wir sie den ganzen tag befühlen, ob sie hält und sonst nichts zu tun in der lage sein?

Advertisements

Written by Henni

19. Februar 2009 at 21:36

Veröffentlicht in theologie

Tagged with , , ,

das gute ist der feind des besten

with one comment

Was soll mir die Menge eurer Opfer?, spricht der HERR. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fettes von Mastkälbern und habe kein Gefallen am Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke. Wenn ihr kommt, zu erscheinen vor mir – wer fordert denn von euch, dass ihr meinen Vorhof zertretet? Bringt nicht mehr dar so vergebliche Speisopfer! Das Räucherwerk ist mir ein Gräuel! Neumonde und Sabbate, wenn ihr zusammenkommt, Frevel und Festversammlung mag ich nicht! Meine Seele ist Feind euren Neumonden und Jahresfesten; sie sind mir eine Last, ich bin’s müde, sie zu tragen. Und wenn ihr auch eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und wenn ihr auch viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut. Wascht euch, reinigt euch, tut eure bösen Taten aus meinen Augen, lasst ab vom Bösen! Lernt Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten, schafft den Waisen Recht, führt der Witwen Sache!
Jes 1,11-17

gewöhnlich lesen wir diesen text wie unter der überschrift der lutherübersetzung zu Amos 5,21, der ganz ähnlich lautet: der äußerliche gottesdienst tut’s nicht. will heißen kümmert euch zuerst um eure herzenshaltung und dann könnt ihr auch ordentlich opfer bringen. so gelesen lautet die frage eher „wie können wir angemessen opfern“ als „sollen wir überhaupt opfern“. denn alles, was der prophet hier aufzählt, sind doch dinge die gott seinem volk sehr detailliert aufgetragen hat: die verschiedenen opfer zu verschiedenen anlässen und der kalender der jahresfeste, die jeweils an einen anderen anlass auf dem weg gottes mit seinem volk erinnern sollen. das sind grundfesten der beziehung israels zu seinem gott.

aber ich will den text anders lesen. denn nirgendwo kann ich erkennen, das hier geschrieben ist: tut erst dies und das und dann könnt ihr wieder… hier steht: „Tut nicht mehr!“ „gebt alles auf, was ich euch geboten habe, gebt eure vorstellung von gottesbeziehung auf, die ich, gott euch beigebracht habe. tut nicht, was ich euch gesagt habe. wendet euch ab von mir und wendet euch den ausgestoßenen und unterdrückten zu!“ das ist starker tobak. gottes gebote, und solche waren die opfer und die feste, zu missachten, um umso mehr gehorsam zu sein, das kann in unserem denken nicht zusammen kommen. deshalb bleiben wir lieber bei der herkömmlichen lektüre und lesen etwas über einstellung, motivation und herzenshaltung darin. und dennoch: hier stehen sich zwei handlungen gegenüber, die im kontext des abschnitts gegeneinander gestellt werden.

was wenn gott uns so anredet? sind wir bereit, unsere vorstellung von gottesbeziehung, ja – in unserer vorstellung – gott selbst aufzugeben, um das zu tun, was er von uns fordert? was wenn die stimme des propheten an uns ergeht und sagt: „Hört auf lobpreis zu machen, hört auf zu beten, ich will nicht mehr, dass ihr gemeinschaft habt, will nicht, dass ihr meine gegenwart sucht, ihr sollt hinausgehen und euch um die unterdrückten und benachteiligten vor eurer haustür kümmern!“ sind wir bereit, auf sein wort hin alles hinter uns zu lassen und das zu tun? sind wir bereit, das gute zu lassen, um das beste zu tun, wenn es die situation, nein, wenn gott es fordert?

Written by Henni

9. Dezember 2008 at 21:35

Veröffentlicht in theologie

Tagged with , , ,

warum ich emergiere

with 8 comments

ich habe das wochenende auf dem Emergent Forum 2008 verbracht und dort eine ungewöhnlich gute zeit verbracht. ein wochenende voller guter, tiefer gespräche, mit leuten, die meine gedankengänge teilen oder sie nachvollziehen können.

im nachgang treibt mich seit sonntag abend die frage um, was es genau ist, was mich am emergenten gedankengut, dieser art des denkens und des gemeinde lebens so fasziniert. es ist nicht der spass an der dekonstruktion (den habe ich), es ist nicht die faszination an postmoderner philosphie (die ist bei mir vorhanden), nicht der wille, den glauben zu politisieren (ich bin extrem politisch extrem). und ganz sicher ist es nicht, wie böswillige vermuten könnten, der wille, mir aus christlichen versatzstücken ein eigenes system zu basteln

die faszination, die diese bewegung auf mich hat, hat zunächst und zuerst theologische gründe. ich erkenne dahinter ein ernst nehmen des ganzheitlichen versöhnungswillen gottes. wenn der sündenfall nicht nur den zerbruch der beziehung des menschen zu gott, sondern auch einen zerbruch und eine verschiebung aller beziehungen von beziehungen und dingen untereinander meint, dann meint versöhnung nicht nur die heilung der persönlichen beziehung der einzelnen menschen zu gott, sondern die heilung des beziehungsgefüges innerhalb der gesamten schöpfung. das schließt die beziehungen der menschen untereinander, die beziehung der menschen zu ihrer umwelt und auch das verhältnis von natürlichen phänomenen untereinander ein. all diese zerbrochenen und verschobenen relationen waren teil der versöhnung in der erhöhung am kreuz.

in den beziehungen der menschen untereinander, also in der gesellschaft, bedeutet die störung für mich vor allem ein ungleichgewicht in den handlungsmöglichkeiten, die ein individuum hat, also macht und ohnmacht. ich glaube, dass eine versöhnung, die über die persönliche errettung hinausgreift, eine gesellschaft zum ziel hat, in der das ungleichgewicht der macht kontinuierlich kleiner wird: eine gesellschaft ohne sexismus, rassismus, mit gemeinsamer entscheidungsfindung, mit einer möglichst gleichmässigen verteilung wirtschaftlicher macht (sprich geld), ohne bevormundung und manipulation – in der sprache des theologen: geprägt von nächstenliebe und demut.

all das gehört zum versöhnungswillen gottes und kann meiner meinung nach unter keinen umständen nach einer der beiden seiten hin aufgelöst werden. und genau diesen bogen versucht die emergente konversation zu spannen: die persönliche versöhnung mit gott, die schon traditionell einen hohen stellenwert hat und diesen auch behalten soll, niemals ohne das streben nach einer versöhnten gesellschaft, ja einer im ganzen versöhnten schöpfung zu denken. das führt zu einem umdenken in bezug auf strukturen in christlichen gemeinden / gemeinschaften, die auch ein bild der gesellschaft sind und gerade weil sie gesellschaft und gemeinschaft der versöhnten sind, zu allererst die ganzheitliche versöhnung spiegeln sollten. aber auch ein umdenken oder erstmaliges denken über das handeln der gemeinschaften und einzelner in gesamtgesellschaftliche zusammenhänge hinein.

das fasziniert mich und ich glaube, dass das alles in erfüllung des göttlichen mandats zur versöhnung geschieht. dass nebenbei die beschäftigung mit postmodernen gedanken, die experimentelle umformung der ausdrucksformen des glaubens und eine hochdiskursive athmossphäre einen großen stellenwert dort haben, lässt meine faszination in die entscheidung münden, daran mitwirken zu wollen

Written by Henni

1. Dezember 2008 at 21:58

Veröffentlicht in theologie

Tagged with , , ,

der heimatliche kaffeetisch

with 2 comments

ich habe den eindruck, zwei große ströme prägen gerade die träume vieler leute in meinem umkreis: zum einen der traum einer echten christlichen lebensgemeinschaft, die praktisches, theologisches und philosophisches zu einer echten gemeinsamen sache macht, die gemeinsam wirtschaftet, glaubt und denkt. und auf der anderen seite der traum, die ganze globalisierte realität auszukosten und auszunutzen: zu reisen, weltumspannende netzwerke zu bilden, unabhängig zu bleiben und das eigene wirken nicht auf einen geographischen ort zu beschränken.

wie passt das zusammen, einmal tiefe, verbindliche gemeinschaft zu leben und das andere mal den ganzen globus mit dem eigenen leben zum umspannen? zum einen sich einen gemeinsamen ort zu schaffen, der dem leben rahmen gibt, zum anderen ortsunabhängig eine vielzahl wechselnd enger beziehungen zu genießen?

ich träume beide träume selbst, beides entspricht dem, wie ich mir mein leben wünschen kann. und doch scheint sich da ein widerspruch breitzumachen. wie können verbindlichkeit und ungebundenheit im selben leben priorität haben? aber ein traum scheint gleichzeitig die nachteile des anderen auszugleichen: so erscheint mir die verbindlichkeit, die sich an einen gemeinsamen wohnort knüpft auf dauer einengend und festlegend. andererseits birgt die ungezügelte mobilität auf dauer für mich die gefahr der bindungslosigkeit und sogar einsamkeit.

gibt es eine synthese? vielleicht, und der schlüssel dazu war der gedanke, wieviel lust ich auf eine längere auszeit hätte, reisenderweise. nur dass das wohl nicht gehen würde, hier alles, inklusive freunde, wohnung usw. aufzugeben, die mir viel bedeuten. und so träumte ich davon, alles hier stehen und liegen zu lassen, fortzugehen und dann nach einem jahr zurückzukommen und alles so zu finden, wie ich es verlassen hatte. unmöglich, leider.

unmöglich? was wenn sich der traum einer festen gemeinschaft und der traum eines globalen vagabundenlebens genau hier treffen? was wenn es eine lebensgemeinschaft gäbe, die in der lage ist, ihre mitglieder freizustellen, diese welt zu durchstreifen, ihnen auch finanziell unabhängigkeit gewähren kann und gleichzeitig stabil und eng genug, noch da zu sein, wenn ihre mitglieder wiederkommen?

eine solche gemeinschaft böte die möglichkeit, nach einem jahr leicht verschwitzt wieder HEIM zu kommen und zu sagen: ich bin wieder da. sie böte die möglichkeit für alle, den rhythmus von gehen und ankommen zu genießen, ohne jedesmal alle bindungen ablegen zu müssen.

kann es eine solche gemeinschaft geben? wie kann sie aussehen? ist sie dein traum?

Written by Henni

25. November 2008 at 22:27

Veröffentlicht in leben

Tagged with ,